Das Journal

Neues aus Wissenschaft und der Welt rund um Gesundheit finden Sie in unserem "Journaal". Hier wird eine Auswahl an Gesundheitsinformationen zusammengestellt und täglich aktualisiert.



Dual-Task-Training ist eine gute Übung für Demenzkranke




Ballspielen und dabei Singen: Das ist nur eine von vielen möglichen Dual-Task-Übungen. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa/tmn) - Der Verlauf einer demenziellen Erkrankung lässt sich positiv beeinflussen. Eine vielversprechende Methode bei einer beginnenden Demenz sei das Dual-Task-Training, erklärt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).


Dual Task bedeutet: zwei Aufgaben. Diese werden gleichzeitig ausgeführt. So kann man zum Beispiel das Singen von Liedern mit dem Werfen und Fangen von Bällen verbinden. Das trainiert geistige und körperliche Fähigkeiten gleichermaßen. Wichtig: Die Schwierigkeit einer Übung sollte Betroffene nicht überfordern.


Motivieren und akzeptieren


Generell profitieren Menschen mit Demenz davon, wenn sie im Alltag Unterstützung und Struktur haben, aber viele Dinge selbst erledigen können. Das fordert sie und es fördert zugleich das Selbstwertgefühl. Für Angehörige gilt der Dreiklang: Motivieren, Akzeptanz zeigen und nicht zu viel verlangen.


Neben der notwendigen Hilfe und Anleitung im Alltag - sei es beim Kochen oder als Begleitung zum Friseurbesuch - sollte man außerdem soziale Kontakte fördern. Viele Angehörige bemühten sich aus gutem Grund darum, die Teilnahme an Sport- oder Kulturgruppen für Menschen mit Demenz zu organisieren, sagt ZQP-Pflegeexpertin Daniela Sulmann.


Wichtig ist die Unterstützung in den Bereichen, die zentral für die Gesundheit sind. Das schließt Ernährung, Bewegung, Körperhygiene, Medikation und ärztliche Versorgung ein.


Demenz verstehen


Es ist wichtig, Demenz zu verstehen, um damit gut umgehen und Betroffenen bestmöglich helfen zu können. Dafür ist fachlicher Rat unerlässlich. Erste Anlaufstellen für Angehörige seien Hausärzte, Neurologinnen oder Gerontopsychiater, zählt das ZQP auf. Spezialkliniken bieten Gedächtnissprechstunden an.


© dpa-infocom, dpa:210920-99-287871/3



Autor: Andreas Arnold - 20.09.2021