Das gibt es nur in Buxtehude!

Wo geiht´t?

[Herzlich willkommen in Ihrer
Gorch-Fock Apotheke!]

Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!

Met plan­ten
ge­zund ma­ken!

[Wir ken­nen uns mit
pflanz­li­chen Me­di­ka­men­ten aus!]

Das gibt es nur in Buxtehude

De Daler die
Buxtehude vermaakt!

[Die Gorch-Fock Taler
verbinden Buxtehude!]

Not­dienst


Bei uns brau­chen Sie nicht lan­ge su­chen. Hier fin­den Sie im­mer den ak­tu­el­len Apo­the­ken-Not­dienst in der Re­gi­on Bux­te­hu­de.

Me­di­ka­men­te
bestellen

Nicht lan­ge auf Me­di­ka­men­te war­ten? Nut­zen Sie un­se­ren Online-Shop und wir be­rei­ten die Be­stel­lung vor oder lie­fern sie bei Be­darf di­rekt nach Hau­se.


Un­se­re
Leis­tun­gen

Von der Beratung bis hin zu unseren exklusiven Dienstleistungen: Informieren Sie sich zu unserem Leistungsangebot.

Lust auf einen neuen Arbeitsplatz?

Wir su­chen zum 01.07.2019 oder frü­her je ei­ne/n

PKA in Voll- oder Teilzeit

PTA in Voll- oder Teilzeit
PTA-Praktikanten

Sie lie­ben Ih­ren Be­ruf und das merkt man Ih­nen an? Sie sind auf­ge­schlos­sen, en­ga­giert und mö­gen ab­wechs­lungs­rei­ches Ar­bei­ten?

Dann wer­den Sie doch Teil un­se­res Teams und be­wer­ben Sie sich bei uns:

Gorch-Fock Apotheke Buxtehude
Bahnhofstr. 19
21614 Buxtehude
gofoapo@gmx.de

Dürfen wir Ihnen etwas empfehlen?

Das Eu­ce­rin®-Treue­pro­gramm.

Ex­klu­siv bei uns in der Apo­the­ke.

So funk­tio­niert es:

Je 5 € Ein­kaufs­wert für Eu­ce­rin®-Pro­duk­te er­hal­ten Sie ei­nen Sam­mel­punkt.

Kle­ben Sie die Sam­mel­punk­te in die Prä­mi­en-Sam­mel­kar­te und be­wah­ren Sie al­le da­zu ge­hö­ri­gen Kas­sen­be­le­ge in der Sam­mel­ta­sche auf.

Für 10 Punk­te er­hal­ten Sie ein Eu­ce­rin®-Pro­dukt im Wert von bis zu 10 €. Sam­meln Sie ins­ge­samt 20 Punk­te, er­hal­ten Sie ein Eu­ce­rin®-Pro­dukt im Wert bis zu 20 €. Oder Sie sam­meln ein­fach wei­ter - mit 30 Punk­ten kön­nen Sie sich Ihr Eu­ce­rin®-Lieblingspro­dukt im Wert von bis zu 30 € aus­su­chen.


Ak­ti­ons­zeit­raum: 01.01. bis 31.12.2019

Fra­gen Sie uns nach Ih­rer per­sön­li­chen Prä­mi­en-Sam­mel­kar­te!

Dar­in fin­den Sie auch al­le wei­te­ren De­tails zu die­ser Ak­ti­on.

    5 Euro Pflege geschenkt: Erleben Sie Eucerin®!

    Auf jeden Kauf von Eucerin-Produkten mit einem Gesamtwert von mindestens 20 Euro erhalten Sie bei uns bis zum 28.02.2019 einen Sofort-Rabatt von 5 Euro!


    (Nur ein Coupon pro Kaufakt; keine Barauszahlung; nicht mit anderen Aktionen kobinierbar.)

      Cau­dalíe

      Ra­batt-Ak­ti­on


      Entdecken Sie die wohltuende Wirkung von Kosmetik aus der französischen Weinrebe: Ab so­fort er­hal­ten Sie bei uns in der Apotheke


      30 % Ra­batt


      auf al­le vor­rä­ti­gen Cau­dalíe-Pro­duk­te.


        Aktuelle Angebote

        Auszug aus dem Journal

        Geringes Krebsrisiko durch verunreinigten Blutdrucksenker




        Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan waren bei der Herstellung mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt worden, das als potenziell krebserregend gilt. Foto: Fabian Sommer - (c)dpa-infocom GmbH

        London (dpa) - Im Skandal um verunreinigte Blutdrucksenker mit dem Wirkstoff Valsartan geht die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA/London) von einem geringen Krebsrisiko für Patienten aus.


        Wer ein betroffenes Präparat in der höchsten Dosierung von 320 Milligramm täglich von Juli 2012 bis Juli 2018 genommen habe, habe dadurch ein Lebenszeit-Krebsrisiko von etwa 1 zu 5000. Bei geringerer Dosierung oder kürzerer Einnahme sei die Gefährdung noch kleiner, teilte die Behörde auf ihrer Website mit.


        Die Blutdrucksenker waren bei der Herstellung durch das chinesische Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical mit dem Stoff N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt worden, der als potenziell krebserregend gilt. Die Risikobewertung der EMA beruht auf den durchschnittlichen Mengen des Stoffes, die in den Chargen des Herstellers gefunden wurden.


        Valsartan ist ein häufig verschriebenes Arzneimittel: Wie ähnliche Substanzen weitet es die Blutgefäße und senkt so den Blutdruck, es wird auch bei Patienten mit Herzschwäche oder nach einem Herzinfarkt eingesetzt. Nach einer Schätzung der Bundesregierung könnten im vergangenen Jahr rund 900.000 Patienten das verunreinigte Mittel eingenommen haben.



        Autor: Fabian Sommer