Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!
 

Wo geiht´t?
 

[Herz­lich will­kom­men in Ih­rer 
Gorch-Fock-Apo­the­ke!]

Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!
 

Met plan­ten 
ge­zund ma­ken!

[Wir ken­nen uns mit
pflanz­li­chen Me­di­ka­men­ten aus!]

 

Das gibt es nur in Buxtehude

De Daler die 
Buxtehude vermaakt!

[Die Gorch-Fock Taler 
verbinden Buxtehude!]

 

Bitte lösen Sie Ihre Taler noch bis zum 31.12.2021 bei uns ein!

Not­dienst


Bei uns brau­chen Sie nicht lan­ge su­chen. Hier fin­den Sie im­mer den ak­tu­el­len Apo­the­ken-Not­dienst in der Re­gi­on Bux­te­hu­de.

Me­di­ka­men­te
reservieren

Nicht lan­ge auf Me­di­ka­men­te war­ten? Nut­zen Sie un­se­ren Reservierungsservice und wir be­rei­ten die Be­stel­lung vor oder lie­fern sie bei Be­darf di­rekt nach Hau­se.


Un­se­re
Leis­tun­gen

Von der Beratung bis hin zu unseren exklusiven Dienstleistungen: Informieren Sie sich zu unserem Leistungsangebot.

Corona-Pandemie:

Wichtige Information für unsere Kunden

Digitaler Impfpass?

Bei uns erhalten Sie Ihr digitales Impfzertifikat. Kommen Sie dazu mit Ihrem Impfpass bzw. Ihrer Impfbescheinigung sowie Ihrem Personalausweis oder Reisepass zu uns. Wir prüfen dann Ihre Unterlagen und erstellen einen QR-Code, den Sie direkt in die CovPass- oder Corona-Warn-App einscannen können.

Dürfen wir Ihnen etwas empfehlen?

Ein Gutschein, viele Möglichkeiten:

Die BUXCard


 

 

Mit der BUXCard kann die ganze Vielfalt Buxtehudes verschenkt oder selbst erlebt werden. 
Das Beste daran: Jeder Einkauf in der Hansestadt fördert die lokale Wirtschaft und damit die Attraktivität unserer Stadt.

 

Seit dem 01. September 2021 können Sie die BUXCard bei uns einlösen!

 

Jetzt bei uns: 

Die neue Immunkarte. Ihr Covid-19-Impfzertifikat im Kreditkartenformat

 

Die neue Immunkarte ist das analoge Äquivalent zum Impfnachweis in der App. Mit ihr können Sie Ihren Impfstatus europaweit zuverlässig nachweisen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei uns in der Apotheke.

 

Ladival® 1+1 Aktion

 

Jetzt kaufen & sparen!

Beim Kauf einer beliebigen Packung Ladival® erhalten Sie 1 Ladival® Packung gratis dazu! Nur solange der Vorrat reicht.

 

Der digitale Impfpass:

Übertragung Ihres Impfstatus auf die Corona-Apps

 

Einfach Impfpass/ Impfbescheinigung bei uns abgeben und Sie erhalten zeitnah Ihr Zertifikat mit QR-Code für die Apps.

Rabatt-Aktion:

30 % auf alle verfügbaren Produkte von Roger&Gallet!


Profitieren Sie von unserer Rabatt-Aktion: Erleben Sie die Beauty-Produkte der Marke Roger&Gallet und die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Körperpflege- und Reinigungsprodukte.*


*Solange der Vorrat reicht.

 

Neu bei uns:

Zertifizierte Naturkosmetik von Sanoflore

 

Entdecken Sie Sanoflore, zertifizierte Naturkosmetik mit der Kraft der Bio-Heilpflanzen aus den französischen Alpen. Für die exklusiven Produkte aus dem Hause Sanoflore arbeiten Botaniker und Biologen Hand in Hand. Alle Produkte werden dermatologisch und/oder ophthalmologisch getestet, um sicherzustellen, dass die Formeln für alle Hauttypen geeignet sind, einschließlich der empfindlichsten. 

Kommen Sie zu uns in die Apotheke und überzeugen Sie sich selbst!

Ein echter Vorteil für Sie:

Ihr Rezept wird digital!
 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

 

Für ein gutes Bauchgefühl: 

Halten Sie Ihren Darm gesund!

 

Erkrankt der Darm, so hat das erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Körper und das Befinden. Deshalb sollten Sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen unbedingt wahrnehmen. Den Gang zur Vorsorge können wir Ihnen natürlich nicht abnehmen – aber wir bringen Ihnen die erforderlichen Medikamente zur Vorbereitung der Untersuchung gern nach Hause. Bestellen Sie bequem über unsere Website, per App oder Telefon.

 

 

Für unsere kleinen Kunden:

Un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild 

 

Hier können Sie für Ih­re Kin­der un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild her­un­ter­la­den.

 

Wir wün­schen viel Spaß ­beim Ausmalen!

Aktuelle Angebote

Auszug aus dem Journal

Start-Ups setzen auf nachhaltige Periodenprodukte




Eine Menstruationstasse, Slipeinlagen und Tampons verschiedener Hersteller liegen in einem Badezimmer. Foto: Annette Riedl/dpa/Archiv - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Möglichst diskret, gut versteckt in der Faust wird der Tampon unter dem Tisch an eine Freundin gereicht: So eine Situation haben wohl die meisten Frauen schon einmal erlebt. Doch wenn es nach einigen Start-Ups geht, hat der klassische Tampon ausgedient. Und mit ihm auch das ihrer Meinung nach schambehaftete Image der Menstruation.


Mit Perioden-Slips, Softtampons und Menstruationstassen sagen sie den etablierten Unternehmen den Kampf an. Ihre Botschaft: Wer menstruiert, soll sich wohlfühlen - und selbst über den Umgang damit entscheiden. Eine der Gründerinnen ist Julia Rittereiser. «Ich hab selbst wahnsinnig Periodenschmerzen und war immer auf der Suche nach einer Lösung, die meine Periode komfortabler und angenehmer gestaltet», sagt sie. «Gleichzeitig wollte ich was haben, was nicht so viel Müll produziert.»


Perioden-Slips: Spezielle Stoffschichten nehmen Blut auf


Ihr Unternehmen Kora Mikino hat sich deshalb auf eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden spezialisiert: Perioden-Slips. Die Unterhosen bestehen aus mehreren Schichten und können so nach Angaben des Unternehmens bis zu 30 Milliliter Blut aufnehmen - das entspreche etwa 3 mittelgroßen Tampons. Der Bestseller: Nicht etwa die unauffällige Unterhose, sondern der schicke Spitzen-Slip.


Die Zahlen scheinen Rittereiser Recht zu geben. «Wir wachsen sehr stark», sagt sie. Letztes Jahr sei der Umsatz siebenstellig gewesen, dieses Jahr werde dieser mehr als verdoppelt. «Wenn wir den Zahlen glauben dürfen, wird es deutlich weiter nach oben gehen», sagt Rittereiser. «Ich glaub, das Produkt trifft den Zahn der Zeit.» Die Vision sei, dass irgendwann in jeder Unterwäscheabteilung auch Periodenwäsche hänge.


Markt und Investoren: Noch haben es Alternativen schwer


Bisher spielen die alternativen Produkte allerdings noch keine große Rolle in der Branche. Laut einer Marktanalyse von Splendid Research von 2019 kaufen 96 Prozent der Frauen Einweg-Produkte. 57 Prozent betonen aber die Wichtigkeit biologisch abbaubarer und wiederverwertbarer Produkte. Zero Waste Europe schätzt, dass Einweg-Periodenprodukte jedes Jahr etwa 590.000 Tonnen Müll in den EU-Staaten generieren.


Das Thema hat es schwer - auch bei Investoren. «Man hat in gewissen Entscheider-Positionen mit Menschen zu tun, die sich absurd schwer tun, sich in die Zielgruppe hineinzuversetzen», sagt Rittereiser. «Denen fehlt die Fantasie, sich in Periodenschmerzen oder die Menstruation hineinzuversetzen.» Das sieht Komikerin und Geschäftsfrau Carolin Kebekus ähnlich. «Es wird viel zu wenig in Gründerinnen investiert, Frauen haben immer noch weniger Zugang zu Kapital als Männer», sagt sie.


Stofftampon als Upgrade der Lebensqualität


Gemeinsam mit der Unternehmerin Tijen Onaran und Moderatorin Laura Karasek investiert Kebekus in das Start-up Nevernot, das unter anderem Softtampons verkauft. Die herzförmigen Schwämme haben im Gegensatz zu klassischen Tampons keinen Rückholfaden und sollen deutlich weniger zu spüren sein. Auch während des Sex können sie verwendet werden.


«Weibliche Produkte bekommen wesentlich weniger Finanzierung als Finanzprodukte - ich finde: Gesundheit schlägt Finanzen», sagt Onaran. «Oft wird ihnen weniger zugetraut, oder die Produkte werden als zu «nischig» bewertet», findet Kebekus. «Dabei haben die meisten Investoren einfach keine Ahnung, wie sehr ein guter Softtampon das Leben einer Frau zu 1000 Prozent verbessern kann.»


Bunte Aufmachung: Tabuthema Periode soll Raum einnehmen


Produkt und Ideale sind bei vielen jungen Start-Ups eng miteinander verwoben - das ist auch bei Cordelia Röders-Arnold vom Start-Up Einhorn der Fall. «Es ist mein Wunsch, das Leben für menstruierende Menschen schöner zu machen. Periode zur Stärke zu machen, wo sie jahrelang als Schwäche empfunden wurde», sagt sie.


Einhorn wurde vor einigen Jahren durch nachhaltige und bunte Kondome bekannt - vor vier Jahren kam dann Röders-Arnold zum Unternehmen und trieb das Thema Periodenprodukte voran. Seitdem bietet Einhorn auch Bio-Tampons und Slipeinlagen sowie Menstruationstassen an. Die Tassen werden gefaltet in die Vagina eingeführt, bilden dort ein Vakuum und fangen das Blut auf. Anders als Tampons können sie nach der Benutzung abgekocht und wiederverwendet werden.


Die bunte Aufmachung der Kondome übertrug Einhorn auch auf Tampons und Tassen. «Meistens sind die üblichen Verpackungen weiß, grün und diskret, sauber und sicher», sagt Röders-Arnold. «Das muss nicht diskret sein. Die Periode darf Raum einnehmen und Lärm machen. Unsere Tampons heißen TamTampons, weil wir wollen, dass man mit Tampons auch Tamtam machen kann.» Mittlerweile machen die Periodenprodukte laut Röder-Arnold mehr als die Hälfte des Umsatzes von Einhorn aus. Dieser liege insgesamt im siebenstelligen Bereich.


Die Botschaft: Emanzipation der Menstruierende n


Zu der Botschaft der Start-Ups gehört auch, alle Menschen, die ihre Periode bekommen, anzusprechen. Denn nicht nur Frauen menstruieren: Auch Menschen, die sich beispielsweise keinem Geschlecht zuordnen oder Transmenschen können ihre Tage bekommen.


«Die alten Hersteller diktieren auch das Narrativ», sagt Rittereiser. «Menstruierende Menschen wollen sich davon emanzipieren, dass nicht-menstruierende Menschen ihnen vorschreiben, wie sie mit der Menstruation umgehen.» Es gehe darum, die Deutungshoheit über das Thema zu bekommen. «Und um eine Entmachtung derer, die reine kommerzielle Interessen haben.»


© dpa-infocom, dpa:210917-99-253741/4



Autor: Annette Riedl - 17.09.2021

Laden Sie sich jetzt die Meine Apotheke App herunter:

Si­cher, di­rekt und in­di­vi­du­ell

Mit der uni­ver­sel­len Ge­sund­heits-App Mei­ne Apo­the­ke ha­ben Sie Ih­re Ge­sund­heits­da­ten je­der­zeit im Griff und kön­nen da­bei so­gar von un­ter­wegs aus mit uns in Ver­bin­dung blei­ben.

Sie hal­ten den Kon­takt zu uns, egal wo Sie sich ge­ra­de be­fin­den. Nut­zen Sie ein­fach von un­ter­wegs die prak­ti­schen Funk­tio­nen, wie zum Bei­spiel das be­que­me Be­stel­len von Pro­duk­ten via Smart­pho­ne-Sprach­steue­rung.

Auch wenn Sie Me­di­ka­men­te drin­gend oder au­ßer­halb der gän­gi­gen Öff­nungs­zei­ten be­nö­ti­gen, hilft Ih­nen die App beim Auf­fin­den der nächs­ten Not­dienst-Apo­the­ke.