Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!
 

Wo geiht´t?
 

[Herz­lich will­kom­men in Ih­rer 
Gorch-Fock-Apo­the­ke!]

Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!
 

Met plan­ten 
ge­zund ma­ken!

[Wir ken­nen uns mit
pflanz­li­chen Me­di­ka­men­ten aus!]

 

Das gibt es nur in Buxtehude

De Daler die 
Buxtehude vermaakt!

[Die Gorch-Fock Taler 
verbinden Buxtehude!]

 

Not­dienst


Bei uns brau­chen Sie nicht lan­ge su­chen. Hier fin­den Sie im­mer den ak­tu­el­len Apo­the­ken-Not­dienst in der Re­gi­on Bux­te­hu­de.

Me­di­ka­men­te
reservieren

Nicht lan­ge auf Me­di­ka­men­te war­ten? Nut­zen Sie un­se­ren Reservierungsservice und wir be­rei­ten die Be­stel­lung vor oder lie­fern sie bei Be­darf di­rekt nach Hau­se.


Un­se­re
Leis­tun­gen

Von der Beratung bis hin zu unseren exklusiven Dienstleistungen: Informieren Sie sich zu unserem Leistungsangebot.

Corona-Pandemie:

Wichtige Information für unsere Kunden

Digitaler Impfpass?

Bei uns erhalten Sie Ihr digitales Impfzertifikat. Kommen Sie dazu mit Ihrem Impfpass bzw. Ihrer Impfbescheinigung sowie Ihrem Personalausweis oder Reisepass zu uns. Wir prüfen dann Ihre Unterlagen und erstellen einen QR-Code, den Sie direkt in die CovPass- oder Corona-Warn-App einscannen können.

Dürfen wir Ihnen etwas empfehlen?

Ein Gutschein, viele Möglichkeiten:

Die BUXCard


 

 

Mit der BUXCard kann die ganze Vielfalt Buxtehudes verschenkt oder selbst erlebt werden. 
Das Beste daran: Jeder Einkauf in der Hansestadt fördert die lokale Wirtschaft und damit die Attraktivität unserer Stadt.

 

Seit dem 01. September 2021 können Sie die BUXCard bei uns einlösen!

 

Jetzt bei uns: 

Die neue Immunkarte. Ihr Covid-19-Impfzertifikat im Kreditkartenformat

 

Die neue Immunkarte ist das analoge Äquivalent zum Impfnachweis in der App. Mit ihr können Sie Ihren Impfstatus europaweit zuverlässig nachweisen.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei uns in der Apotheke.

 

Ladival® 1+1 Aktion

 

Jetzt kaufen & sparen!

Beim Kauf einer beliebigen Packung Ladival® erhalten Sie 1 Ladival® Packung gratis dazu! Nur solange der Vorrat reicht.

 

Der digitale Impfpass:

Übertragung Ihres Impfstatus auf die Corona-Apps

 

Einfach Impfpass/ Impfbescheinigung bei uns abgeben und Sie erhalten zeitnah Ihr Zertifikat mit QR-Code für die Apps.

Rabatt-Aktion:

30 % auf alle verfügbaren Produkte von Roger&Gallet!


Profitieren Sie von unserer Rabatt-Aktion: Erleben Sie die Beauty-Produkte der Marke Roger&Gallet und die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Körperpflege- und Reinigungsprodukte.*


*Solange der Vorrat reicht.

 

Neu bei uns:

Zertifizierte Naturkosmetik von Sanoflore

 

Entdecken Sie Sanoflore, zertifizierte Naturkosmetik mit der Kraft der Bio-Heilpflanzen aus den französischen Alpen. Für die exklusiven Produkte aus dem Hause Sanoflore arbeiten Botaniker und Biologen Hand in Hand. Alle Produkte werden dermatologisch und/oder ophthalmologisch getestet, um sicherzustellen, dass die Formeln für alle Hauttypen geeignet sind, einschließlich der empfindlichsten. 

Kommen Sie zu uns in die Apotheke und überzeugen Sie sich selbst!

Ein echter Vorteil für Sie:

Ihr Rezept wird digital!
 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

 

Für ein gutes Bauchgefühl: 

Halten Sie Ihren Darm gesund!

 

Erkrankt der Darm, so hat das erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Körper und das Befinden. Deshalb sollten Sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen unbedingt wahrnehmen. Den Gang zur Vorsorge können wir Ihnen natürlich nicht abnehmen – aber wir bringen Ihnen die erforderlichen Medikamente zur Vorbereitung der Untersuchung gern nach Hause. Bestellen Sie bequem über unsere Website, per App oder Telefon.

 

 

Für unsere kleinen Kunden:

Un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild 

 

Hier können Sie für Ih­re Kin­der un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild her­un­ter­la­den.

 

Wir wün­schen viel Spaß ­beim Ausmalen!

Aktuelle Angebote

Auszug aus dem Journal

Corona-Impfung macht nicht unfruchtbar




Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Corona-Impfung Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit hat. Dennoch hält sich das Argument bei jungen Menschen hartnäckig. - (c)Julian Stratenschulte/dpa

Jede einzelne Impfung zählt auf dem Weg, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Aktuell kann sich in Deutschland jeder Erwachsene gegen das Coronavirus impfen lassen. Doch gerade unter jungen Menschen wird oft gegen die Spritze argumentiert, man wolle sich dadurch nicht den Kinderwunsch verbauen.

Behauptung: Die Corona-Impfung macht unfruchtbar.

Bewertung: Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Corona-Impfung Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit hat. Die Ständige Impfkommission empfiehlt Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren ab dem 2. Trimenon (ab der 13. Woche) die Impfung, da insbesondere Schwangere ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben. Auch Stillenden wird die Impfung empfohlen.

Fakten: Das Gerücht, eine Corona-Impfung könne unfruchtbar machen, hält sich so hartnäckig, dass das Robert Koch-Institut (RKI) in einem Frage-und-Antwort-Stück darauf eingeht. Im Bereich «Impfung bei Schwangeren, Stillenden und bei Kinderwunsch» heißt es zu der vor allem im Internet verbreiteten Behauptung, die Impfung mache Frauen oder Männer unfruchtbar: «Diese Aussage ist falsch.»

Das RKI zählt danach mehrere Punkte auf, die diese Worte untermauern: In den nicht-klinischen Studien vor Zulassung der Impfstoffe habe es keine Hinweise auf das Auftreten von Unfruchtbarkeit nach der Impfung gegeben. In der Zulassungsstudie des Herstellers Biontech seien zwölf Frauen unter den Geimpften und elf Frauen in der Gruppe mit Placebo-Gabe innerhalb des Nachbeobachtungszeitrums von zwei Monaten schwanger geworden.

Studien als Grundlage

Das RKI nennt zudem eine Studie aus Israel. Ausgewertet wurden Daten von 36 Paaren, die sich in einer Behandlung für eine künstliche Befruchtung befanden und in der Zeit impfen ließen. Bei Anzahl und Qualität der gewonnenen Eizellen sowie der untersuchten Spermienparameter habe es vor und nach der Impfung keinen Unterschied gegeben, teilt das Institut mit.

In einer aktuellen Studie aus Israel ging es ebenso um die weibliche Fruchtbarkeit im Zusammenhang mit der Corona-Impfung. Am Schiba-Krankenhaus bei Tel Aviv wurde bei 129 vollständig mit Biontech geimpften Frauen der Spiegel des Anti-Müller-Hormons überwacht. Dieses gibt Aufschluss darüber, wie viele Eizellen eine geschlechtsreife Frau produziert. Ergebnis war, dass die Impfung keinen Einfluss auf das Hormonlevel hatte.

Nach einer Studie der University of Miami müssen sich auch Männer im Zuge der Corona-Impfung keine Sorgen um ihre Zeugungsfähigkeit machen: Vor und nach Gabe von zwei Dosen eines mRNA-Impfstoffes waren die Spermien der untersuchten 45 Männer zwischen 18 und 50 Jahren gleich fit.

Jenaer Forscher widerlegen Behauptung

Wie konnte die Falschinformation, die Impfung mache Frauen unfruchtbar, überhaupt entstehen? Eine Antwort darauf geben Forscher der Universität Jena: Sie widerlegen eine im Internet verbreitete Behauptung, die nach der mRNA-Impfung vom Immunsystem gebildeten Antikörper richteten sich gegen Bestandteile der Plazenta. «Weder aus den bisherigen Erfahrungen mit Schwangeren, die an Covid-19 erkrankt sind, noch aus Sicht der Plazentaforschung lässt sich die Behauptung belegen», sagt Ekkehard Schleußner, Direktor der Klinik für Geburtsmedizin.

Durch die mRNA-Impfung wird eine Art Spike-Protein des Coronavirus gebildet. Das Virusprotein weist in einem winzigen Teil eine Ähnlichkeit mit dem Protein Syncytin-1 auf. Dieses ist während einer Schwangerschaft an der Bildung der Plazenta beteiligt. Die Ähnlichkeit beschränke sich jedoch lediglich auf eine Sequenz von 5 von 1273 Aminosäuren im Spike-Protein beziehungsweise 538 Aminosäuren im Syncytin-1-Protein. Die Sequenzen seien noch nicht einmal identisch, da sie sich in der mittleren Aminosäure unterscheiden.

«Hier dürfte also der Mythos seinen Ursprung haben», schreibt die Uni Jena. Seit Jahren würden in der Therapie bestimmter Autoimmunkrankheiten jedoch Antikörper gegen ein Protein genutzt, das dem Syncytin-1-Protein sehr viel ähnlicher sei. Zahlreiche Experimente hätten gezeigt, dass dies keinerlei Einfluss auf die Plazentaentwicklung habe.

Zudem: Wenn schon die Impfung unfruchtbar machen würde, dann müsste es eine Corona-Infektion erst recht tun, betont die Uni Jena. Denn bei einer Infektion sei die potenzielle Antikörper-Bildung deutlich höher und auch unkalkulierbarer als bei einer Impfung.

Es gebe keine besondere Ähnlichkeit zwischen dem Spike-Protein von Sars-CoV-2 und dem für die Bildung der Plazenta wichtigen Protein Syncytin-1, erklärt auch Virologe Lars Dölken von der Universität Würzburg gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Und das RKI ergänzt: «Nach dieser Logik müsste auch die Infektion mit Covid-19 unfruchtbar machen. Auch dies wurde jedoch weltweit nicht beobachtet.»

Corona-Impfung wird Schwangeren empfohlen

Schwangere sind besonders gefährdet, schwer an Covid-19 zu erkranken. Das zeigen Daten der «Cronos-Registerstudie», die den Zustand von Müttern und Babys untersucht, wenn sich die Mutter während der Schwangerschaft mit Covid-19 infiziert.

In den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) wird Frauen deshalb ab dem 2. Trimenon eine Corona-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff empfohlen. Es gebe nur noch sehr wenige Gründe gegen eine Impfung von werdenden Müttern. Dazu zählt etwa eine bekannte Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe.


Autor: dpa - 04.01.2022

Laden Sie sich jetzt die Meine Apotheke App herunter:

Si­cher, di­rekt und in­di­vi­du­ell

Mit der uni­ver­sel­len Ge­sund­heits-App Mei­ne Apo­the­ke ha­ben Sie Ih­re Ge­sund­heits­da­ten je­der­zeit im Griff und kön­nen da­bei so­gar von un­ter­wegs aus mit uns in Ver­bin­dung blei­ben.

Sie hal­ten den Kon­takt zu uns, egal wo Sie sich ge­ra­de be­fin­den. Nut­zen Sie ein­fach von un­ter­wegs die prak­ti­schen Funk­tio­nen, wie zum Bei­spiel das be­que­me Be­stel­len von Pro­duk­ten via Smart­pho­ne-Sprach­steue­rung.

Auch wenn Sie Me­di­ka­men­te drin­gend oder au­ßer­halb der gän­gi­gen Öff­nungs­zei­ten be­nö­ti­gen, hilft Ih­nen die App beim Auf­fin­den der nächs­ten Not­dienst-Apo­the­ke.