Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!

Wo geiht´t?

[Herz­lich will­kom­men in Ih­rer
Gorch-Fock-Apo­the­ke!]

Das gibt es nur in Bux­te­hu­de!

Met plan­ten
ge­zund ma­ken!

[Wir ken­nen uns mit
pflanz­li­chen Me­di­ka­men­ten aus!]

Das gibt es nur in Buxtehude

De Daler die
Buxtehude vermaakt!

[Die Gorch-Fock Taler
verbinden Buxtehude!]

Not­dienst


Bei uns brau­chen Sie nicht lan­ge su­chen. Hier fin­den Sie im­mer den ak­tu­el­len Apo­the­ken-Not­dienst in der Re­gi­on Bux­te­hu­de.

Me­di­ka­men­te
reservieren

Nicht lan­ge auf Me­di­ka­men­te war­ten? Nut­zen Sie un­se­ren Reservierungsservice und wir be­rei­ten die Be­stel­lung vor oder lie­fern sie bei Be­darf di­rekt nach Hau­se.


Un­se­re
Leis­tun­gen

Von der Beratung bis hin zu unseren exklusiven Dienstleistungen: Informieren Sie sich zu unserem Leistungsangebot.

Corona-Pandemie:

Wichtige Information für unsere Kunden

Dürfen wir Ihnen etwas empfehlen?

 

Der digitale Impfpass:

Übertragung Ihres Impfstatus auf die Corona-Apps

 

Einfach Impfpass/ Impfbescheinigung bei uns abgeben und Sie erhalten zeitnah Ihr Zertifikat mit QR-Code für die Apps.

 

Bis zum 31.08.2021 bei uns:

3€-Sofortrabatt auf alle Eucerin® SUN Produkte

 

Eucerin Sun Produkte bieten umfassenden Schutz vor sonnenbedingten Hautschäden.

Das hochwertige Sonnenschutzsortiment umfasst Produkte, die auf die verschiedensten individuellen Bedürfnisse der Haut zugeschnitten sind: bei spezifischen Hauterkrankungen wie etwa Akne oder Sonnenallergie, für die empfindliche Haut von Kindern, bei Neurodermitis oder mit Anti-Aging-Formel.

Eucerin Sun Produkte sind in einer Reihe von mittleren, hohen und sehr hohen Lichtschutzfaktoren erhältlich. Alle sind klinisch und dermatologisch getestet und sehr gut verträglich auch bei empfindlicher Haut.

 

Rabatt-Aktion:

Sonnenschutz von La Roche-Posay und Vichy

 

Genießen Sie die Sonne ohne Reue und profitieren Sie von unserer Rabatt-Aktion auf alle vorrätigen Sonnenschutz-Produkte von La Roche-Posay und Vichy:

 

3 Euro Rabatt auf Produkte mit dem LSF 30
 

5 Euro Rabatt auf Produkte mit dem LSF 50

Rabatt-Aktion:

30 % auf alle verfügbaren Produkte von Roger&Gallet!


Profitieren Sie von unserer Rabatt-Aktion: Erleben Sie die Beauty-Produkte der Marke Roger&Gallet und die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Körperpflege- und Reinigungsprodukte.*


*Solange der Vorrat reicht.

 

Neu bei uns:

Zertifizierte Naturkosmetik von Sanoflore

 

Entdecken Sie Sanoflore, zertifizierte Naturkosmetik mit der Kraft der Bio-Heilpflanzen aus den französischen Alpen. Für die exklusiven Produkte aus dem Hause Sanoflore arbeiten Botaniker und Biologen Hand in Hand. Alle Produkte werden dermatologisch und/oder ophthalmologisch getestet, um sicherzustellen, dass die Formeln für alle Hauttypen geeignet sind, einschließlich der empfindlichsten. 

Kommen Sie zu uns in die Apotheke und überzeugen Sie sich selbst!

Ein echter Vorteil für Sie:

Ihr Rezept wird digital!
 

Wir sind bereit und warten nur noch auf den Startschuss der Bundesregierung: Dann können Sie die Vorteile des neuen E-Rezepts bei uns voll ausschöpfen.

 

Für ein gutes Bauchgefühl: 

Halten Sie Ihren Darm gesund!

 

Erkrankt der Darm, so hat das erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Körper und das Befinden. Deshalb sollten Sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen unbedingt wahrnehmen. Den Gang zur Vorsorge können wir Ihnen natürlich nicht abnehmen – aber wir bringen Ihnen die erforderlichen Medikamente zur Vorbereitung der Untersuchung gern nach Hause. Bestellen Sie bequem über unsere Website, per App oder Telefon.

 

 

Für unsere kleinen Kunden:

Un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild 

 

Hier können Sie für Ih­re Kin­der un­ser Gorch-Fock-Aus­mal­bild her­un­ter­la­den.

 

Wir wün­schen viel Spaß ­beim Ausmalen!

Aktuelle Angebote

Auszug aus dem Journal

Seltene Impfkomplikationen: Risiken genau abwägen




Bei den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson haben schwere Impfnebenwirkungen für Verunsicherung gesorgt. Foto: Marijan Murat/dpa/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Für die seltenen schweren Impfnebenwirkungen im Zusammenhang mit den Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson kann Experten zufolge bisher keine genaue Risikogruppe und kein bestimmter Risikofaktor definiert werden.


Eine mögliche Ausnahme könnten Menschen sein, die schon einmal eine ganz bestimmte Erkrankung (Heparininduzierte Thrombozytopenie) hatten, die Ähnlichkeiten mit der Impfkomplikation hat. Das sagte der Direktor des Mikrobiologischen Instituts am Universitätsklinikum Erlangen, Christian Bogdan, nun in einer Videoschalte des Science Media Center. Er ist Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko).


Risikobereitschaft und Erkrankungsrisiko entscheidend


Andere Risikofaktoren, die üblicherweise für Thrombosen genannt werden, seien kein begünstigender Faktor für die spezielle Impfnebenwirkung, sagte Bogdan. Für die Frage, ob man sich mit einem der Impfstoffe impfen lassen will, seien die individuelle Risikobereitschaft und das Covid-19 Erkrankungsrisiko je nach Alter und Vorerkrankung wichtig.


Am Montag (10. Mai) war die Entscheidung bekannt geworden, dass die Stiko den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson wie den von Astrazeneca in der Regel für Menschen ab 60 empfiehlt. Die Impfstoffe können allerdings nach ärztlicher Aufklärung und bei «individueller Risikoakzeptanz» weiter auch Jüngeren verabreicht werden. Eine Vorrangliste gibt es für beide Mittel nun nicht mehr. Die Komplikation endete teils tödlich. Zum Produkt von Johnson & Johnson, das hierzulande erst seit kurzem im Einsatz ist, waren Daten aus den USA für die Stiko maßgeblich.


Bei der beobachteten, seltenen Nebenwirkung handelt es sich um Blutgerinnsel an ungewöhnlichen Orten mit einem Mangel an Blutplättchen. Experten sprechen von Thrombosen mit Thrombozytopenie, kurz TTS. Den Mechanismus dieser Autoimmunerkrankung verglich Andreas Greinacher (Universitätsmedizin Greifswald), der zu der Komplikation forscht, mit einem schlafenden Drachen in einer Höhle, der aufgeweckt und geärgert werde. Durch die Impfung werde ein «evolutionär ziemlich altes Immunsystem» zum Arbeiten angeregt. Dann laufe eine Immunreaktion «quasi auf Autopilot», die starke Gerinnungsaktivierungen durchführe.


Ursache für Komplikationen bisher unklar


Aus Deutschland seien mittlerweile 59 von 67 Fällen untersucht worden, sagte Greinacher. Warum die Komplikation bei einem von 40.000 oder 50.000 Geimpften auftrete, sei noch unklar. Wahrscheinlich kämen beim Einzelnen mehrere seltene Faktoren zusammen.


Über die beobachtete Fallhäufung bei Frauen nach Impfungen mit Astrazeneca sagte der Experte: «Dieser deutliche Unterschied zwischen den Geschlechtern ist am Anfang nur der Spiegel gewesen, dass in unserem Gesundheitssystem vor allen Dingen Frauen arbeiten.» Diese wurden zunächst vorrangig geimpft. Greinacher erklärte aber auch, es sei von nahezu allen Immun- und Autoimmunreaktionen bekannt, dass Frauen etwas mehr betroffen sind. Wenn man eine sehr starke Überzahl von Frauen in der geimpften Kohorte und ein «klein bisschen höheres Risiko» zusammennehme, komme man schnell zu dem Eindruck, es seien vor allem Frauen betroffen.


Schwere Nebenwirkungen bei Älteren eher seltener


Auch Ältere scheinen noch ein gewisses, aber wohl geringeres Risiko zu haben. Das Problem sei in Großbritannien und Kanada auch bei ihnen aufgetreten, sagte Greinacher. «Wir wissen aber grundsätzlich, dass das körpereigene Abwehrsystem bei älteren Menschen ein bisschen weniger funktionsfähig ist als bei jungen Menschen.» Womöglich falle das Zusatzsignal für die Fehlleitung der Immunantwort bei ihnen etwas moderater aus. Das Risiko steige oder falle auch nicht dramatisch je nachdem, ob man 59 oder 61 Jahre alt sei. Der Übergang sei gleitend. Ältere hätten ein viel höheres Risiko für schwere Covid-19-Verläufe, so dass die Risiko-Nutzen-Abwägung bei ihnen anders ausfalle.


Auch nach der Zweitimpfung kann die Komplikation auftreten - ob seltener oder häufiger als nach Erstimpfung ist Greinacher zufolge anhand der bisherigen Daten aus Großbritannien aber noch nicht klar. Man könne momentan nur sagen: «Eine gut überstandene erste Impfung schließt die Komplikation bei der zweiten Impfung nicht sicher aus.»


Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, hatte kürzlich erklärt: «Das Risiko der speziellen Thrombosen als Nebenwirkung ist sehr gering. Dagegen ist das Risiko einer schweren Komplikation durch Covid-19 für viele Personen sehr viel höher. Lediglich bei den unter 30-Jährigen würde ich zur Verwendung eines mRNA-Impfstoffes raten.»


© dpa-infocom, dpa:210512-99-570311/2



Autor: Marijan Murat - 12.05.2021

Laden Sie sich jetzt die Meine Apotheke App herunter:

Si­cher, di­rekt und in­di­vi­du­ell

Mit der uni­ver­sel­len Ge­sund­heits-App Mei­ne Apo­the­ke ha­ben Sie Ih­re Ge­sund­heits­da­ten je­der­zeit im Griff und kön­nen da­bei so­gar von un­ter­wegs aus mit uns in Ver­bin­dung blei­ben.

Sie hal­ten den Kon­takt zu uns, egal wo Sie sich ge­ra­de be­fin­den. Nut­zen Sie ein­fach von un­ter­wegs die prak­ti­schen Funk­tio­nen, wie zum Bei­spiel das be­que­me Be­stel­len von Pro­duk­ten via Smart­pho­ne-Sprach­steue­rung.

Auch wenn Sie Me­di­ka­men­te drin­gend oder au­ßer­halb der gän­gi­gen Öff­nungs­zei­ten be­nö­ti­gen, hilft Ih­nen die App beim Auf­fin­den der nächs­ten Not­dienst-Apo­the­ke.